Archiv

Hier findet ihr eine Übersicht zu den vergangenen Projekten des AK Kritische Psychologie Hamburg.

Wintersemester 2011/12 – Wintersemester 2012/13: Lektüre der „Grundlegung der Psychologie“ von Klaus Holzkamp

Über 1 1/2 Jahre haben wir die „Grundlegung der Psychologie“ von Klaus Holzkamp gelesen: In der 1983 veröffentlichten „Grundlegung der Psychologie“ unternimmt Klaus Holzkamp (1927-1995) den Versuch, eine Kritische Psychologie auf der Grundlage einer marxistischen Gesellschaftstheorie und Philosophie zu begründen. Ausgehend von der Kritik an Konzepten der traditionellen Psychologie wird ein differenziertes Begriffssystem entwickelt, das den Anspruch hat, den realen Zusammenhang zwischen Naturgeschichte, gesellschaftlicher Produktion von Lebensbedingungen und individueller Existenz des Menschen abzubilden. Diese Grundbegriffe sollen einer Analyse von subjektiven Problemen vom Standpunkt der Betroffenen unter Berücksichtigung psychischer, sozialer und gesellschaftlicher Momente dienen. Damit soll eine „soziale Selbstverständigung über Handlungsbegründungen“ ermöglicht werden. Wichtig ist hierbei, die jeweils historisch-spezifischen Macht- und Herrschaftsverhältnisse, die sich individuell als Einschränkung personaler Handlungsfähigkeit konkretisieren, einzubeziehen. Es soll im Blick behalten werden, dass diese von Menschen geschaffen und damit veränderbar sind.

Sommersemester 2011: Seminar zum Thema: Neurowissenschaftliche und kritisch-psychologische Perspektiven auf die Debatte um den „freien Willen“  

Im Sommersemster 2011 fand wieder ein selbst-organisiertes Seminar an der Universität Hamburg zur Kritischen Psychologie statt. Inhaltlich ging es um kritisch-psychologische und neurowissenschaftliche Perspektiven auf die Debatte um den „freien Willen“. Am 14. April wurde zu einer Auftaktveranstaltung geladen (Aufruf lesen). Anschließend haben wir uns an drei Sitzungen mit einführenden Texten zur Kritischen Psychologie beschäftigt. An den darauffolgenden Terminen wurde sich auf der Grundlage des kritisch-psychologischen Handlungsverständnisses mit Grundlagentexten neurowissenschaftlicher Forscher*innen und Publizist*innen auseinandergesetzt. Zum Abschluss des Seminares widmeten wir uns den Perspektiven der Kritischen Psychologie und anderer kritischer Wissenschaften zur Debatte. Am 13. Juli fand zudem noch eine Abendveranstaltung mit Prof. Wolfgang Maiers (Stendal, Berlin) zur Thematik statt. Mehr als 60 Interessierte fanden ihren Weg zum Vortrag mit anschließender Diskussion (Aufruf lesen). Wir dokumentieren an dieser Stelle die besprochene Literatur:

  • Einführung in die Kritische Psychologie: Klaus Holzkamp (1983): Der Mensch als Subjekt wissenschaftlicher Methodik (Abschnitt 2).  Vortrag, gehalten auf der 1. Internationalen Ferienuniversität Kritische Psychologie vom 7.-12. März 1983 in Graz. S. 8-21 (online lesen | PDF-Download) | Klaus Holzkamp (1986): Handeln. In: G. Rexilius/S. Grubitsch (Hg.), Psychologie: Theorien – Methoden – Arbeitsfelder, Reinbek, S. 381-402. 
  • Hirnforschung: Michael Hagner (2008): Eine sehr kurze Geschichte der Hirnforschung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), Beilage zur Monatszeitschrift Das Parlament 44-45/2008, S.12-18. (PDF-Download) | Christian E. Elger u.a. (2004): Das Manifest. Elf führende Neurowissenschaftler über Gegenwart und Zukunft der Hirnforschung. In: Gehirn & Geist 6/2004, S.30-37. (online lesen | PDF-Download) | Nikolas Rose (2003): Neurochemical selves. In: Society. Band 41, Nr. 1, November/December 2003, S. 46–59. (PDF-Download) | Michael Weingarten, Christof Ohm (2004): Hirnforschung. In: Historisch Kritisches Wörterbuch des Marxismus (HKWM), Band 6/I, S.266-276. (PDF-Download)
  • Neurowissenschaftliche Perspektiven: Wolf Singer (2004): Keiner kann anders als er ist (Zeitungsartikel). In: Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), 08.01.2004. (online lesen) | Markus Schulte von Drach (2009): Solln und Sühne (Zeitungsartikel). In: Süddeutsche Zeitung (SZ), 19.10.2009. (online lesen | Printversion)
  • Kritisch-psychologische Perspektiven auf die Debatte: Wolfgang Maiers (2008): Psychologische und neurowissenschaftliche Sichten auf intentionales Handeln: Die Kontroverse um den freien Willen. In: L. Huck u.a. (Hg.): Abstrakt negiert ist halb kapiert. Beiträge zur marxistischen Subjektwissenschaft. Morus Markard zum 60. Geburtstag, Marburg, S. 43-63.

Unikate Vorlesung: Kritische Psychologie als Subjektwissenschaft (2011)

Am 01.02.2011 fand an der Uni Hamburg eine ursprünglich für den 07.12.2010 geplante Unikate Vorlesung „Kritische Psychologie als Subjektwissenschaft“ mit einem Vortrag von Christina Kaindl (Berlin) statt. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Menschenbilder-Seminar und dem Fachschaftsrat Psychologie der Uni Hamburg im Hörsaal B2, „WiWi-Bunker, Von-Melle-Park 5, Uni Hamburg. (Aufruf lesen).

Lesekreis Wintersemester 2010/11

Im Wintersemester 2010/11 fand ein selbstorganisiertes Seminar an der Universität in Hamburg statt. Nach einer Auftaktveranstaltung zum Thema „Wie Handlungsfähigkeit erweitern?“ am 27.10.2010 (Aufruf lesen) wurden wöcchentlich einführende und vertiefende kritisch-psychologische Texte zu verschiedenen Themenbereichen gelesen. Darunter:

  • Einführung in theoretische Konzepte der Kritischen Psychologie: Holzkamp, Klaus (1984), „Die Menschen sitzen nicht im Kapitalismus wie in einem Käfig“. Interview, In: PSYCHOLOGIE HEUTE, 11/84, Weinheim: Beltz, 1984, 29-37. | Holzkamp, Klaus (1985): Grundkonzepte der Kritischen Psychologie. In: Diesterweg-Hochschule (Hrsg.), Gestaltpäagogik – Fortschritt oder Sackgasse, Berlin, S. 31-38.
  • Emotionalität: Holzkamp, Klaus (1983): Grundlegung der Psychologie (Abschnitt „Verallgemeinerbare vs. resriktive Emotionalität/Motivation; Innerlichkeit und innerer Zwang“). Frankfurt, S.402-415. | Christina Kaindl (2008): Emotionale Mobilmachung: Man muss lange üben, bis man für Geld was fühlt. In: Huck u.a. (Hg.), „Abstrakt negiert ist halb kapiert“ – Beiträge zur marxistischen Subjektwissenschaft, Marburg, S.65–86.
  • Antirassismus: Klaus Holzkamp (1994): Antirassistische Erziehung als Änderung rassistischer „Einstellungen“? – Funktionskritik und subjektwissenschaftliche Alternative, in: S. Jäger [Hrsg.]: Aus der Werkstatt: Antirassistische Praxen. Konzepte – Erfahrungen – Forschung, Duisburg: DISS, 1994, S. 8 – 29.
  • Lernen: Holzkamp, Klaus (1991): Lehren als Lernbehinderung, Vortrag, gehalten auf dem schulpolitischen Kongreß der GEW Hessen, »Erziehung und Lernen im Widerspruch«, am 3.11.1990 in Kassel. Veröffentlicht in: Forum Kritische Psychologie 27 (1991): Argument-Verlag, Seite 5-22.
  • Entwicklung & Sozialisation: Klaus Holzkamp (1995): Kolonisierung von Kindheit. Psychologische und psychoanalytische Entwicklungserklärungen. In: Forum Kritische Psychologie 35.

Wintersemester 2009/10: Lektürekurs „Einführung in die Kritische Psychologie“ 

Im Wintersemester 2009/2010 haben wir die „Einführung in die Kritische Psychologie“ von Morus Markard gemeinsam gelesen und diskutiert.

Advertisements